Mit dem Schwimmmeister unterwegs

Die Ansbacher Ausblicke haben Aquella-Mitarbeiter Daniel Schramm begleitet

Im Winter ist es bei Arbeitsbeginn noch dunkel: Kurz vor sechs Uhr betritt Daniel Schramm durch einen Seiteneingang das Freizeitbad Aquella. Den Fachangestellten für Bäderbetriebe, oft auch Bademeister genannt, erwartet wie immer ein abwechslungsreicher Tag, den er gut gelaunt beginnt.

Was es so früh am Morgen zu tun gibt? „Eine Menge, denn wir bereiten uns stets gut auf die ersten Badegäste vor“, sagt Daniel. Als erstes macht er sich auf den Weg zum Haupteingang, um das Reinigungsteam hereinzulassen. Heute brauchen Kaminzimmer, Tepidarium, Caldarium, Infrarotkabine und Salarium besonders viel Aufmerksamkeit, weil sie am Tag zuvor intensiv genutzt wurden.

Im Aufsichtsraum wird Daniel von seinem Kollegen aus der letzten Spätschicht per Notizzettel informiert:
„Guten Morgen Daniel, habe die Fensterfront oben am Schwimmerbecken mit dem neuen Fensterspezialreiniger geputzt. Vielleicht kommst du ja heute Vormittag dazu, das Gleiche unten am Wellenbecken zu machen!? Gruß Sascha.“

Diesen Auftrag behält Daniel im Hinterkopf, doch zunächst steht der erste Kontrollgang des Tages durch das komplette Bad an. Dazu verlässt er den Kontrollraum, der hauptsächlich für Verwaltungsaufgaben benötigt wird. Hier kümmern sich die Aquella-Angestellten zum Beispiel um die Listen, in denen die Badezeiten der Schulen und Vereine aufgeführt sind, die Dokumentation der Fundsachen, die Abstimmung der Dienstpläne und vieles mehr.

Morgendlicher Kontrollgang
Diese Dinge müssen aber warten, denn vor der Öffnung für die Badegäste wird das gesamte Bad gründlich gecheckt. „Wir erfüllen damit unsere Verkehrssicherungspflicht, wie das im Fachjargon heißt“, sagt Badleiter Helmut Leindecker. Es geht also in erster Linie um die Sicherheit, die immer oberste Priorität hat. Daniel hat keine Gefahrenpunkte entdeckt und widmet sich nun dem, um das sich im Bad alles dreht: dem Wasser.

Optisch ist in den Becken alles okay, aber dieser Befund reicht selbstverständlich nicht. So werden in regelmäßigen Abständen die sogenannten Wasserparameter gemessen – zum Beispiel Temperatur, pH-Wert und die Konzentration an Chlor, das für die Desinfektion des Beckenwassers verantwortlich ist. Allerdings sieht man Daniel nicht mit vielen Eimerchen durch das Bad laufen. Vielmehr reicht ein Gang zur Messstation, denn dort enden kleine Wasserleitungen, mit denen sich Wasser aus allen Becken entnehmen lässt.

Einweisung der Azubis
Mittlerweile ist es 7 Uhr und die Azubis kommen. Daniel überlegt, wer heute wo eingesetzt wird, um einen reibungslosen Betrieb des Bads zu gewährleisten. Zu achten hat er auch darauf, dass die jungen Leute nacheinander alle Bereiche durchlaufen, um umfassend ausgebildet zu werden. Dazu gehören  Bädertechnik, Reinigung, Kassenbereich, Aufsicht und Kundenbetreuung sowie Verwaltung.

Langweilig werde es den Azubis garantiert nie, sagt Schramm, der dies aus eigener Erfahrung weiß. „Sie übernehmen frühzeitig Verantwortung und erledigen viele Jobs.“ Die Bandbreite reicht vom Rückspülen einzelner Filter und der Wartung oder Reparatur von Pumpen über den Dienst an der Kasse und das Abrechnen der Kassenautomaten bis zur Badeaufsicht und der Durchführung von Schwimmkursen.

Immer für die Badegäste da
Ab 9:30 Uhr ist Daniel hauptsächlich für die Badegäste da – in erster Linie als ständiger Ansprechpartner, aber auch zur Verhinderung von Unfällen. Im Fall des Falles leistet er Erste Hilfe und setzt sofort einen Notruf ab, mit dem der Rettungsdienst alarmiert wird.

Als Schichtleiter trägt Daniel die Verantwortung für den gesamten Badebetrieb, koordiniert die Arbeit der Aufsichtskräfte, teilt zu Saunaaufgüssen ein und macht regelmäßige Kontrollgänge. Daneben hat der 26-Jährige weiter die Wasserwerte sowie die technischen Anlagen im Blick. Und zwischendurch darf der kleine Paul das Seepferdchen machen – auch dafür ist Daniel zuständig.

Schichtwechsel um 15 Uhr
Gegen 14:30 Uhr kommt Kollege Sascha Lauer zur Schichtablösung. Der 26-Jährige hat vor kurzem die dreijährige Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe erfolgreich abgeschlossen – inklusive Blockunterricht in der Berufsschule in Lindau.

Daniel und Sascha unterhalten sich noch kurz über die bestandene Abschlussprüfung, die einem auch schwimmerisch einiges abverlangt. Und natürlich informiert der Frühschichtler den Spätschichtler ausführlich über alles, was an diesem Tag ansteht – an ihrer beider Arbeitsplatz, der für die Badegäste ein Ort der Erholung und Entspannung ist.

Aquella-Freizeitbad
Am Stadion 2 | 91522 Ansbach | Telefon: 09 81/ 8 90 4-500 | Fax: 09 81/ 8 90 4-525
Infotelefon: 09 81/ 8 90 4-505 | E-Mail: info@freizeitbad-aquella.de